Blog

Mach immer,

Februar 21st, 2011

was dein Tee dir sagt, da muss noch so viel Weisheit in dich rein. Haben Kettcar gesungen. Zumindest fast. Was ich mich frage: Wer bitte möchte auf seinem Teebeutel Lebensweisheiten lesen? Oder: Wer liest die? Außer, ähem, mir? Und ich lese einfach alles, schon immer. Das steckt in mir, warum weiß ich nicht. Jedenfalls: Wer bereits als Kind auf der Toilette zum Zeitvertreib die Rückseiten der Haarspray-Dosen seiner Mutter gelesen hat, der liest auch Teebeutel. Aber außer mir? Für wen wird das da drauf gedruckt? Ok, man könnte auch die Frage stellen, wer Tees kauft, die “Ruhe” oder “Wohlgefühl” heißen (auch ich), aber warum ich das manchmal mache, weiß ich ja: Ich hoffe auf die Macht der Suggestion. Aber: “Der Schlag deines Herzens ist der Rhythmus deiner Seele”. Hach. “In unseren Beziehungen fehlt Heiligkeit”. Hm-m. “In deinem Wort liegt deine größte Kraft”. Danke. Für die Sprüche gibt es nicht mal Google-Treffer – außer jenen, die sich wie ich mit den Teebeuteln beschäftigen. Sehr seltsam, das alles. Was macht eigentlich Stefan Beutel?

Was ich sicher weiß (5)

Dezember 30th, 2007

81. Es war eine schöne Zeit.
82. Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unsere neun
83. Briefkästen können sich an Hauswände schmiegen.
84. Ich will nicht kalt werden, nur weil das Leben es so will.
85. Da ist mehr, als wir wahrnehmen können.
86. Ein Drittel Heizöl, zwei Drittel Benzin.
87. Der Körper erinnert sich an alles.
88. Ich will nie wieder keinen Balkon haben.
89. Katzen können genervt klingen.
90. Es gibt Leute, die lachen sich nach oben.
91. Aller besten Dinge sind eins oder mehr als drei.
92. Roger Cicero werde ich nicht mögen lernen können.
93. Ich fahre gerne mit der Leeze, auch wenn es meimelt.
94. Im Fernsehen gibt es zu viele beiläufige Tote.
95. Links, nicht rechts.
96. Freiheit liegt manchmal schlaflos im Bett.
97. Bakterien haben keinen Zellkern.
98. Ziele und Wünsche zu haben muss man erst lernen.
99. Ein Grab zu besuchen kann sein wie nach Hause zu kommen.
100. Manchmal weiß ich die einfachsten Dinge nicht.

Was ich sicher weiß (4)

Dezember 15th, 2007

61. Knudsen heißt mit Vornamen Heinrich.
62. Ich würde so gerne singen können.
63. Ein Amerika liegt in Sachsen.
64. Es kann auch etwas besser sein, das weniger kann.
65. Böse Menschen haben Lieder.
66. Ich mag Lakritze nicht einmal riechen.
67. Wir müssen alle miteinander wieder langsamer werden.
68. Ich habe 2007 mehr gelernt als in vielen Jahren zuvor.
69. Indianer kennen Schmerzen.
70. Wenn ich in Japan bin, fühle ich mich zu Hause.
71. Insektenpanzer sind nicht aus Chinin.
72. Mecki ist mit mir eingeschult worden.
73. Kleine Dosen aus der Apotheke heißen „Kruken“.
74. Hass ist immer ein Stück Selbsthass.
75. Mein Badeschwamm war einmal Teil eines Wesens.
76. Schweinebraten und Weißbier können Glück ergeben.
77. Manche Fehler muss man machen.
78. Ich mag in „Sven“ besonders das „v“.
79. Helmut Schmidt ist der letzte Politiker, der öffentlich rauchen darf.
80. Ich werde nie aufhören, Tanja aus Sachsenhausen zu vermissen.

Was ich mir merken sollte

Dezember 6th, 2007

Das Leben ist zu kurz, um am Morgen auf dem Weg zum ein Stock höher angeschlossenen Fahrrad auf dem feuchten, weil frisch geputzten Treppenhaus auszurutschen, sich das Handgelenk zu prellen, einen blauen Fleck und eine Beule Arm zu holen, das Knie aufzuschürfen und mit der Schläfe knapp vor einer Stufe aufzukommen. Ich lasse das in Zukunft einfach sein. Das bringt doch niemanden was.

Was ich sicher weiß (3)

Dezember 6th, 2007

41. Respekt ist die Basis von allem.
42. Ich hätte gerne einen kleinen Garten und darin ein Häuschen.
43. Meine Kindheit schmeckt nach Bazooka.
44. Alles, was ist, ist gebaut auf Stahl und Fleisch und Blut.
45. Birken und Trauerweiden haben schöne Frisuren.
46. Mir kann man immer noch alles erzählen.
47. Ich kann keine Menschen zeichnen.
48. Es gibt keine Schönheit ohne Gefahr.
49. Ohne das Internet wäre ich ein völlig anderer Mensch.
50. Ich bin früher viel zu oft viel zu weit weggelaufen.
51. Gott hat die Partygarnele nicht erschaffen.
52. Ich kannte mal einen schwarzen Hund, der hieß Sirius.
53. Wer nicht über sich lachen kann, ist unglücklich oder wird es werden.
54. Unsere Zeit ist eine Vorkriegszeit.
55. SMS ist kein Medium für Zweifelnde.
56. Ich würde so gerne noch ein Mal gemeinsam durch die Dünen laufen.
57. Das war kein Abseits war meistens Abseits.
58. 9 10 24 28 39 42, 33, 3.
59. Präsent zu sein im Präsens ist ein Teil von Glück.
60. Ich bräuchte mehr Schlaf.

Was ich sicher weiß (2)

November 26th, 2007

21. Ich mag mich.
22. In Ratzeburg gibt es Cremesocken.
23. Ein gestörtes Verhältnis zur Umwelt ist nicht immer von Nachteil.
24. Der Drachen, den wir damals geklaut haben, lag über mir im Kornfeld.
25. Jeder hat etwas zu verbergen.
26. Ich sage voller Überzeugung immer Frumfrombel statt Vrumfondel.
27. Der FC St. Pauli ist die einzige Möglichkeit.
28. Ich schätze Jahreszeiten.
29. Es ist besser, im Taxi zu weinen, als im Bus.
30. Wer am lautesten lacht, muss den Witz nicht kapiert haben.
31. Ich kann Menschen nicht zurücklassen.
32. Es ist gesünder, von anderen nichts zu erwarten.
33. Ich bin über 30 Jahre alt geworden ohne eigenen Klingelton.
34. Was heute da ist, kann morgen spurlos weg sein.
35. Ich werde niemals wieder in den USA eine Pizza essen.
36. Man kann weiterleben, ohne sich dafür zu interessieren.
37. Niemand muss in Sack und Asche gehen, um links zu sein.
38. Wer sich nicht verlieren kann, wird sich niemals finden.
39. Genug ist genug ist nicht demokratisch.
40. Es kann nicht jeder Fritzchen heißen.

Was ich sicher weiß (1)

November 16th, 2007

01. Es lohnt sich, Hunde zu grüßen.
02. Der kleine Junge auf dem Tretrad in der Wohlersallee möchte gerne ein Haustier.
03. Melancholie ist etwas Gutes, wenn man sie positiv sieht.
04. Uwe kommt aus Hamburg, ist aber Fan von Bayern München.
05. Niemand muss sich schämen, wenn er weint, weil es Samstagabendshows so wollen.
06. Es ist besser, Leuchte zu sagen statt Lampe, wenn man eine Birne will.
07. Schweigen ist eine Mörderin.
08. Durch den Trittauer Forst kann man mit dem Auto fahren.
09. Es ist nicht gut, sich nach einem 1:0 hinten rein zu stellen.
10. Wo Over aufhört, fängt Bullenhausen an.
11. Wenn ein Kind ein Stofftier mag, muss man schnell ein identisches zweites kaufen.
12. Manchmal wäre ich gerne ein paar Köpfe kleiner.
13. Byzanz ist ein magisches Wort.
14. Udo Jürgens wird niemals vergessen werden.
15. Ein Wellensittich ist süchtig nach gelben Plastikdeckeln.
16. Oft kommt nach der ersten Platte einfach nichts Gutes mehr.
17. Jens Ole Jepsen war der nördlichste Polizeiposten Deutschlands.
18. Alles Ehrliche nützt.
19. Kirschkerneweitspucken gewinne ich.
20. Mondweitweg ist manchmal nicht weit genug weg.